Nächtlicher Nebel

Wenn die Welt zur Nacht im Nebel kauert
und durch der Laterne Licht
des Baumes stummes Schattenspiel
begierig auf das Auge lauert,
es begrüßt und sogleich verzückt
weit weg in ungeahnte Welt entrückt
dazu der Mond sich mit einem Ring bekränzt
der ferne Stern nur schummrig glänzt;

so schaurig schön, beflügelt wird der Sinn
daß ich nicht weiß, ob ich tatsächlich bin.

 
zurück zur Titelseite